Chat with us, powered by LiveChat

Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühle. Dies sind häufig die ersten Anzeichen für eine Weizen Intoleranz oder Allergie, die sich meist durch die genannten Symptome äußert. Neben Nudeln, Brot und Pizza müssen auch alle anderen Lebensmittel, die Weizen enthalten von der Einkaufsliste gestrichen werden. Gleichzeitig sollten keine voreiligen Schlüsse mit dem ersten Magengrummeln, denn nicht jeder Deutsche leidet unter den in den letzten Jahren in die Mode gekommene Lebensmittelunverträglichkeit. Einzig und allein ein Arzt, in Folge einer umfassenden Untersuchung kann feststellen, ob es sich um Allergie, Zöliakie oder Weizensensitivität handelt.

Obwohl eine Weizenallergie bei Erwachsenen selten auftritt, kann sie in manchen Fällen sogar lebensbedrohlich verlaufen. Gerade bei jungen Erwachsenen, die das Alter von 18 Jahren überschritten haben, kann Weizen eine allergische Sofortreaktion hervorrufen. Jedoch ist eine Weizenallergie, ähnlich wie die Unverträglichkeit von Laktose oder tierischen Eiweißen, eine Allergie, die bereits im Kindesalter auftritt. Schenkt man neuesten Zahlen Glauben, dann leiden durchschnittlich in Europa 0,3 Prozent aller Kinder unter 5 Jahren an dieser Intoleranz. Nimmt man alle Altersgruppen zusammen, so sind es nur noch 0,1 Prozent aller Europäer, die mit dieser Allergie zu kämpfen haben.

Auf den ersten Blick wirkt die Weizenallergie für viele Betroffenen wie ein Fass ohne Boden. Gerade bei Weizen handelt es sich in den westlichen Kulturkreisen um einen Inhaltsstoff, der in nahezu jedem Produkt enthalten ist. Vorsicht geboten ist daher beim Einkauf. Es empfiehlt sich zunächst auf das glutenfrei Siegel zu achten, das das lästige Umdrehen der Verpackungen spart. Aufgrund zahlreicher Reformen im Bereich der Lebensmittelkennzeichnung, sind die Siegel und Inhaltstoffe eines Produktes meist plakativ auf der Vorderseite der Verpackung angebracht. Darüber hinaus finden Sie in den meisten Supermärkten, darunter Spar und Hofer meist ein eigenständiges Sortiment an glutenfreien Produkten, die ebenfalls entsprechend gekennzeichnet sind. Gerade Hofer hat im vergangen Jahr in dieser Sparte nachgerüstet. Neben Backwaren, darunter Brot und Toast, bietet der Marktführer seinen Kunden ebenso eine reiche Auswahl an Gebäck. Zahlreiche „normale“ Produkte werden ebenso in der weizenfreien Variante angeboten. Mit der Eigenmarke „Spar free from“ bietet die gleichnamige Supermarktkette ihren Kunden ein breites Sortiment an gluten- und laktosefreien Produkten. Neben Grundnahrungsmitteln wie Milch und Butter, bietet „Spar free from“ darüber hinaus einige Milchgetränke sowie Schlagober und Buttermilch an. Die Produktvielfalt der neuen Produktreihe der österreichischen Supermarktkette weitet sich ebenfalls über die glutenfreie Sparte aus. So findet sich für nahezu jedes glutenhaltige Produkt ein glutenfreies Produkt an. Seit dem August 2017 wirbt Spar mit seinen gluten- und laktosefreien Produkten, die auf positive Rückmeldungen der Kunden stoßen. Gerade die Vielfalt, die in der Zukunft noch erweitert werden soll ist versprechen. Vor allem im Fokus stehen die Backzutaten, darunter Mehl und andere Mittel, die es ermöglichen weizenfreie Speisen zu zubereiten. Alternative eignen sich ebenfalls Vollkornprodukte, sowie Dinkelmehl, die ebenfalls für die meisten Allergiker verträglich sind. Klären Sie dies jedoch zunächst mit Ihrem Arzt ab.

Ein Leben mit einer Weizenallergie bringt nur geringfügige Einschränkungen mit sich. Die meisten Gefahren, wenn Sie außer Haus Essen oder Trinken, da den meisten Menschen die Verbreitung von Weizen nicht so geläufig ist. Daher sollten Sie stets die Inhaltsstoffe erfragen, ehe Sie ein Nahrungsmittel zu sich nehmen.